Softskills24 Org

Job and personal growth

Tue10162018

Last updateWed, 14 May 2014 12pm

Moderne Beziehung

Vorpubertär - Intelligenzregression

Sofern auch bei weitem nicht von einer mit der rapiden körperlichen Fortentwicklung in Erscheinung tretenden wiewohl rapiden intellektuellen Evolution gesprochen werden mag, solcherart bestätigen sich wiederum weiters keine Anhaltspunkte für eine Intelligenzregression bei den zeitgenössischen Halbwüchsigen — im Gegenteil,

Halbwüchsige und die Vorpubertät

Sowie obendrein keinesfalls von einer mit der geschwinden somatischen Fortentwicklung in Erscheinung tretenden ebenfalls raschen intellektuellen Entfaltung gesprochen werden kann, dermaßen präsentieren sich im Gegensatz dazu auch keine Hinweise für eine Intelligenzdegression bei den gegenwärtigen Halbwüchsigen — im Gegenteil,

Schulangst und Schulleistung

Zutritt zu den affektiven Erwiderungen des Schulkindes ermöglichen Untersuchungen (das Schulkind ist sprachlich ja wesentlich geschickt er als das kleine Kind), textuale Aussagen und Zeichnungen, als nächstes ebenso Persönlichkeitsuntersuchungen und soziometrische Prozeduren.

Prägnant für die gefühlsmäßige Verwirklichung des Schulkindes ist die steigernde Klarsicht der eigenen Gefühle und eine stärkere Pragmatik (zu Personen, Geschehnissen usw.).

Die Erscheinungsformen der Vorpubertät

Die mentale Erscheinungskonsistenz der Pubertät und Voradoleszenz mit ihren Verhaltenswidrigkeiten und sozialen Konflikten muten an, im maßgeblichen zeitgekoppelt, daher epochalabhängig zu sein. Pubertätsprobleme waren in ehemals nicht völlig vertraut und treten nicht zuletzt in anderen Kulturen verschiedenartig in Erscheinung.

Erfahrung und Denken in der Vorschulzeit

Die Weltauffassung des Vorschulkindes unterscheidet sich grundlegend von dem Weltverständnis des Erwachsenen. Das Kind hat einen minimalen Erlebnisschatz und mag noch nicht diskursiv denken. Als alleinigen Wechselbeziehungspunkt hat es sich selbst, seine Wünsche, Gefühle und Erlebnisse;

die Dinge aus Abstand sehen, sie unvoreingenommen aufnehmen, kann es bislang nicht.

Verstärkte Distinktion - Kongnitives 2. Lebensjahr

Die Weiterentwicklung der Intelligenz ist vielschichtig. Sie hat ihre Ausgangsebene in den sinnesmotorischen Erlebnissen des 2. Lebensjahres: Das Kind lernt vermittels Hantieren, Untersuchung und Erlebnis die Dinge in ihrer Reaktionsweise und Anwendbarkeit kennen.

Die Bewegungseuphorie in den ersten Schuljahren

Als Schulkindalter bezeichnet man den Lebensabschnitt zwischen Schuleintritt und Beginn der physischen Reife (Präpubertät). Man bezeichnetdiese Zeit 'Schulkindalter', weil die Schule nunmehrig einen bedeutsamen Einfluß auf die Entfaltung des Kindes hat.

Der Familienverband ist zwar weiters von großer Bedeutung, sonstige essentielle Entwicklung vollzieht sich freilich im sozialen Umkreis der Schule (nachrangiger Integrationsprozess).

Powered by