Geldinstitut und Eigenverwahrung - Wertpapiere

Von einem Verlustgeschäft abgesehen, kann man indes ebenso übrige finanzielle Defizite erleben. Zum Beispiel durchlaufen Selbstverwahrer oftmals erst nach Jahren durch Zufall bei der Eingabe

von Coupons, dass die Schuldverschreibung schon seit längerer Zeit angesichts einer Verlosung oder vorzeitiger Kündigung zur Rückzahlung valutiert geworden ist, woraus ein Zinsverlustgeschäft folgt. Ebenso wird oftmals beobachtet, dass Dividendenscheine vorgelegt werden, welche ein einstweilen terminiertes Bezugsrecht repräsentieren.

Ausländische Namenspapiere sollten grundsätzlich nicht in Eigenverwahrung genommen werden. Bei solcher Verwahrart wird der Inhaber mit Namen sowie Postadresse im Aktienregister eingetragen. Die direkte Folge ist, dass sämtliche Gesellschaftsinformationen wie noch sämtliche Ausschüttungen direkt an ihn gelangen. In Erbschaftsfällen ist die jederzeitige Absatzmöglichkeit solcher Papiere nicht fortgesetzt sichergestellt. Etwaig wird der Eigenverwahrer genauso mit den auf ihn anheimfallenden fremdsprachlichen Unterlagen, Informationen, Erfordernisen usw. überlastet sein.

Das Geldinstitut lässt im Ausland angeschaffte Wertpapiere von einem Dritten daselbst in Verwahrung nehmen. Angesichts dessen kommt in der Regel eine Aufbewahrung in den Ländern in Betracht, in denen der Herausgeber des Papiers oder die Effektenbörse, über welche das Wertpapier erworben worden ist, ihren Standort haben. Die Haftpflicht der Geschäftsbank limitiert sich in diesem Zusammenhang auf die akkurate Selektion wie noch Instruktion der Hinterlegungsstelle.

Die Papiere unterliegen in Bezug auf Verwahrung der Gesetzesordnung wie auch den Handelsbräuchen ihres jeweiligen Aufbewahrungsortes. Die Geschäftsbank trägt Sorge, dass ein Pfand-, Zurückbehaltungs- oder vergleichbares Recht an den Klientenwerten einzig geltend gemacht wird, sofern es sich aus der Beschaffung, Verwaltung oder Aufbewahrung der Papiere ergibt. Die Wertpapiere hält die Institution treuhänderisch ebenso wie eine so benannte Gutschrift in Wertpapierrechnung. Sie gibt dabei den fremdstaatlichen Nationalstaat an, in dem sich die Papiere aufbewahrt werden.


 

You may also be interested in: